Das Netzwerk für Krisen- und Trauerbegleitung 

Wir vermitteln Betroffenen die passende Begleitung und wir beraten, fördern und vernetzen Fachleute und Institutionen

Sie sind hier bei der Fachstelle für Krisen- und Trauerbegleitung Ost, welche das Gebiet der Schweizer Ostkantone Graubünden, Glarus, St. Gallen, Appenzell sowie das Liechtenstein umfasst.

Unsere Verantwortung sehen wir in den folgenden Bereichen:

  • Schaffung einer Informationsplattform für Krisen- und Trauerarbeit

  • Vernetzung von Fachleuten und Institutionen

  • Aufklärung, Prävention und Förderung einer gesunden Trauerkultur

  • Zusammenarbeit mit Institutionen, Ämtern und Organisationen

  • Schulung und Beratung

  • Qualitätssicherung

     

Sind Sie, oder Ihnen nahestehende Menschen betroffen von Umbruchsituationen, Verlust und Trauer? Dann finden Sie bei uns qualifizierte Begleiter:innen und Angebote der Krisen- und Trauerarbeit, die Sie unterstützen können. Wir möchten Sie ermutigen, diese Angebote, in Anspruch zu nehmen. Dazu beraten wir Sie bei Bedarf gerne unverbindlich. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

 

Sind Sie in der Krisen- und Trauerarbeit tätig? Dann helfen Sie mit, unser Netzwerk von qualifizierten Angeboten zu verdichten, ganz gemäss dem Motto von Ebo Rau: "Sich gegenseitig ergänzen, multipliziert". Profitieren Sie dabei von der Möglichkeit, Ihr Angebot öffentlich sichtbar zu machen, sowie vom kollegialen Fachaustausch und Vergünstigungen auf Weiterbildungen. Gemeinsam setzen wir uns ein für eine förderliche und und gelebte Trauerkultur und befähigen mit unseren Angeboten zur Krisenbewältigung.

Sind Sie mit Ihrem Betrieb oder Ihrer Institution daran interessiert, eine wertschätzende und stärkende Trauerkultur zu etablieren und ebenso die Resilienz Ihres Teams zu stärken? Dann beraten wir Sie gerne zu den individuellen Möglichkeiten und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.



Unsere Motivation

ist die Erfahrung, wie heilsam und stärkend gute Krisen- und Trauerarbeit sein kann. Oft sind es gerade die schwierigen Zeiten, die im besonderen Masse die Persönlichkeit herausfordern, sie formen und über sich selbst hinauswachsen lassen? Es ist sehr hilfreich und wertvoll, in Zeiten von Umbruch und Neuorientierung zu wissen, wo man bei Bedarf Informationen, Begleitung und Unterstützung erhält. Wir sind für Sie da - interdisziplinär, kompetent, wertschätzend.

 

Unsere Vision

ist eine bewusste und gelebte Trauerkultur, bei der sich Menschen in ihrer Trauer gesehen und verstanden fühlen. Es ist wichtig, dass Betroffenen Zeit und Raum für ihre Trauer zugestanden wird und sie Möglichkeiten erhalten, ihren Trauergefühlen Ausdruck zu verleihen. Trauer muss gestaltet werden können, damit sie sich wandeln kann. Wir wünschen uns, dass sich die Menschen befähigt fühlen, mit der eigenen Trauer - aber auch mit der Trauer der Mitmenschen - umgehen zu können. Damit kann eine höhere Resilienz erreicht werden, was einen präventiven Wert für die psychische und seelische Gesundheit hat, was nicht zuletzt auch gesellschafts- und politikrelevant ist.

Der Weg

entsteht beim Gehen und jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Trauer und Krisen fordern uns heraus, neue Wege zu gehen. Die Route ist noch nicht sichtbar, das ist ein Abenteuer und braucht Mut und Vertrauen. Dafür sollen Sie Beratung, Begleitung und Unterstützung erhalten, um Informationen, Orientierung, Halt und Sicherheit zu gewinnen. Dafür stehen wir ein.

Wir sind der Überzeugung, dass sich auch Fachpersonen als Weggefährten und Weggefährtinnen gegenseitig stärken können. Das Wichtigste in der zwischenmenschlichen Begleitung ist natürlich die Persönlichkeit, dazu gehören Empathie, Wertschätzung, Offenheit, innere Ruhe, Kraft und Resilienz sowie die Bereitschaft, sich auf sein Gegenüber achtsam und bewusst ein zu lassen. Aber auch die Fachkompetenz, die mit regelmässigen Weiterbildungen und Intervisionen gefördert wird, gehört zu einer qualifizierten Begleitung, die professionell erfolgt, dazu. Auch dafür stehen wir ein.